Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Fantasyabende

 

Eine kleine Gruppe von ca. 8 begeisterten Anhängern der Fantasyszene trifft sich etwa alle 4 Wochen - vorzugsweise Freitags abends - zum Spielen.

Dabei schlüpft jeder in die Rolle eines Charakters und die Gruppe versucht zusammen virtuelle Abenteuer zu bestehen.

 

Für Fragen zu den Fantasyabenden wenden sie sich bitte an Michael Krübel unter fantasy@spieleclub-achern.de

 

 

Aber was ist nun dieses Fantasy? Und was macht den Spielreiz aus?

Unabhängig von der Spielvariante Brett-, Karten- oder freies Rollenspiel geht es grundsätzlich immer um eine Art "Theaterspiel am Küchentisch“! Erschrecken Sie jetzt bitte nicht, es ist halb so schlimm wie es klingt und es bedarf nur einiger weniger Faktoren, auf die man dabei achten sollte.

Zunächst besagter Tisch für mindestens zwei, idealerweise sechs Personen, die in ihre zugeteilte oder gewählte Rolle als Abenteurer schlüpfen. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Gesellschaftsspielen mit Spielplan, -regel und –ende verhält es sich bei Rollenspielen etwas anders. Das Spielbrett wird ersetzt durch die Phantasie der Mitspieler, angeregt durch die blumige, farbige und oft detaillierte Beschreibung des Rollenspielleiters (dem Regisseur des "Küchentheaters"!). Die Regeln (meist ganze Bücher!) hat er im Kopf oder er weiß zumindest, wo welche zufinden sind. Beim Einstieg empfiehlt es sich deshalb, sich einer Gruppe mit Leiter/Master anzuschließen. Natürlich gibt es auch ein Spielziel, wobei dieses sehr weit gesteckt sein kann. Denn schließlich handelt es sich ja um ein Gruppenabenteuer von verschiedenen, ganz unterschiedlichen fantastischen Charakteren. Hier reisen, erkunden, diskutieren, ruhen, kämpfen oder verstecken sich Zwerge, Ritter, Magier, Diebe u.ä. gemeinsam mit der Absicht, eine (Teil)aufgabe des Masters zu erfüllen. Dies braucht Zeit, viel Zeit - sprich manche Spielabende dauern bis tief in die Nacht! Und so kommt es nicht selten vor, dass das gesteckte Ziel (z.B. die Befreiung einer Königstochter oder die erfolgreiche Suche nach einem magischen Schatz) erst nach einem Jahr (also einigen Spielabenden) erreicht wird. Selbstverständlich wird diese Ausdauer (und das Sitzfleisch!) fürstlich belohnt – mit Gold, Ruhm und vor allem sog. Erfahrungspunkten, die den Charakter in die Lage versetzen, sich und seine Fertigkeiten für weitere Abenteuer zu verbessern.

Haben wir Sie neugierig gemacht? Prima, dann kommen Sie doch einfach einmal an einem Fantasyabend vorbei, hier können Sie sich über weitere Spielmöglichkeiten umfassend informieren.

 

Bildergalerie